.

.

.

Facebook Post
10.07.2021

... alles zur Gagernspange.

Facebook Post
09.07.2021

Am kommenden Donnerstag, den 15.07.2021 findet unser nächster "offener-Info-Stammtisch" am Gimbacher Hof statt.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für die tollen Bürger-Kontakte aus unserer letzten Veranstaltung und freuen uns auf Ihren Besuch!

...warten Sie nicht bis die Bagger rollen!

Facebook Post
09.07.2021

Am 8.7.2021 veranstalteten wir, aufgrund der Corona Situation eine "kleine" Feldbegehung, mit Mitgliedern der UKW Fraktion.

Wir werden die Veranstaltung nochmals, für alle interessierten Bürger/innen, in größerer Form nachholen.

Unser Dank gilt zunächst allen , die unserer Einladung gefolgt sind.

„Wozu eigentlich das Ganze hier in Hornau West?“, werden Sie fragen.

Manche Menschen wissen heute oft nichts mit einem solchen Landschaftsareal anzufangen. Das Naherholungsgebiet Hornau West bietet keine Attraktionen, keinen Minigolfplatz, keinen Skaterparcour, keinen Aussichtsturm, usw., sondern nur Natur. Natur einfachster Art. Gerade deshalb ist es bei vielen beliebt.

Wiesen bieten Landwirten Grünfutter und Heu, die Äcker Raps, Getreide und Stroh. Auf den Streuobstwiesen stehen die Baumreihen verschiedener Apfelsorten. Bäume mit Birnen, Mirabellen und Zwetschgen verführen zum Abpflücken, aber Achtung, das ist verboten.

Die Wege sind unbefestigt, allein die Menschen, der Regen und der Traktor des Landwirtes bestimmen gelegentlich ihren Verlauf. Kein städtischer Gärtner schneidet an Büschen und Feldgehölzen herum.

Hier wachsen verschiedene Gräser, Wildblumen, Brombeeren und Schlehen ungestört. Schmetterlinge fliegen, man kann dem Vogelgesang zuhören oder unvermittelt zwei Meter vor einem jungen Rehbock stehen. Auch Fledermäuse, Ringelnattern und Smaragdeidechsen haben hier eine Heimat. Gelegentlich durchwühlen Wildschweine mal den Garten.

Gibt es noch ein Stück Erde in Stadtnähe, wo sich tatsächlich noch Fuchs und Hase gute Nacht sagen können? (Denn auch die beiden leben in Hornau West) - Und das soll für immer verschwinden?

Für eine Straße, die niemals eine Verkehrsentlastung für die Stadt Kelkheim bringen wird (wer etwas anderes von der Gagernspange behauptet, sagt bewusst die Unwahrheit).

Für eine Wohnsiedlung?

Das Totschlagargument „Wir brauchen dringend bezahlbaren Wohnraum“ zieht nicht mehr. Diese Forderung nach Wohnungsbau in Hornau West, stammt wahrscheinlich aus der bekannten Ecke und wird von Kelkheimer Politikern immer wieder artig vorgetragen. Niemand hat hier die Absicht preiswerte Wohnungen zu bauen. Stattdessen: Gott bewahre uns vor Sozialquartieren. Profit machen ist die Devise.

Wer kümmert sich eigentlich mal um die spekulativen Wohnungsleerstände in der Qualitätsstadt Kelkheim?

Abschließend erlauben Sie die Bemerkung:

Alle, die an dieser Landschaftsvernichtung teilnehmen, passiv oder aktiv, müssen sich schämen.

Diesen Satz gibt Ihnen, meine Damen und Herren unsere Initiative mit auf den Weg. Denken Sie daran, wenn sie Ihrem politischen Mandat in dieser Stadt ehrlich gerecht werden und morgen noch in den Spiegel schauen wollen.

Dankeschön für Ihre Teilnahme und dafür, dass Sie uns zugehört haben.

Ihre Bürgerinitiative GEGEN Hornau West

Facebook Post
06.07.2021

Wenn die Antwort unserer "Gegner" in der Zerstörung unserer Bannerinformationen liegt ....?

Zu eurer Info: So bekommt ihr uns nicht klein!

Sollte jemand die Demontage / Zerstörung unseres Eigentums beobachtet haben sind wir für jeden Hinweis dankbar!

Facebook Post
28.02.2021

Kelkheim,27.02.21

Hat unser Kelkheim noch ein grünes Gewissen?

Nach Wochen und Monaten der Hoffnungslosigkeit glauben wir heute diese Frage mit einem kritischen JA beantworten zu können.

Die Aussagen des Bürgermeisters Kündiger auf YouTube und im Gespräch mit der BI anlässlich der Petitionsübergabe zur Bebauung von Hornau West am 11.02.2021, vor allem seine eindeutige Ablehnung der Gagernspange als Verkehrsentlastung des innerstädtischen Verkehrs, haben uns letztlich dazu veranlasst den Politspagat zu wagen.

Unsere Initiative wird die Wahl des Bürgermeisters und der UKW am 14.03.2021 unterstützen. Wir wünschen viel Erfolg.

Peter Münker

für Bürgerinitiative Gegen Hornau West

Facebook Post
18.02.2021

Soviel zum schützendswertem Lebensraume der wildlebenden Tiere und Pflanzen unserer Heimat !

Die EU Kommission hat heute beschlossen, Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, weil das Land seine Verpflichtungen im Rahmen der Habitat-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Richtlinie 92/43/EWG) nicht eingehalten hat. Gemäß der Richtlinie müssen die Mitgliedstaaten besondere Schutzgebiete ausweisen und gebietsspezifische Erhaltungsziele sowie entsprechende Erhaltungsmaßnahmen festlegen, um einen günstigen Erhaltungszustand der dortigen Arten und Lebensräume zu erhalten oder wiederherzustellen. Sowohl im europäischen Grünen Deal als auch in der EU-Biodiversitätsstrategie wird darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, dass die EU dem Verlust an biologischer Vielfalt Einhalt gebietet, indem sie die Biodiversität schützt und wiederherstellt

 

https://www.agrarheute.com/politik/naturschutz-mangelhaft-eu-kommission-verklagt-deutschland-578404?fbclid=IwAR1txMKWkFBAORCM6LW706HDZHhhK1uiGiYcdEOvxYC9OFPZOC6-56aAHJo

Facebook Post
14.02.2021

Die UKW und unser Bürgermeister Diskutieren über Hornau West.

Bei Minute 19.00 wird unsere Bürgerinitiative erwähnt.

Hier hört man recht Positiv Dinge von der UKW zum Thema Hornau West einfach mal reinhören......

 

https://www.youtube.com/watch?app=desktop&t=1181&fbclid=IwAR0VY80SjkX7oLZBA2ApVGL29vqIFMwAwtG3K0nvnlEoKgCON4KuCedMBWo&v=tWL9XMqA73M&feature=youtu.be

Facebook Post
13.02.2021

Das ist leider die Traurige Wahrheit. So Retten wir kein Klima... 
Helfen sie bitte mit und sagt nein wir wollen keine Neubaugebiete im städtischen Aussenbereich.
Wir wollen die Landschaftsschutzgebiet (LSG) und Fauna-Flora-Habitat (FFH-Gebiet) bewahren vor Beton und Asphalt.

Neue Banner am Hauptfriedhof Kelkheim

13.02.2021

Facebook Post
11.02.2021

Leserbrief

Das Dilemma

Liebe Unterstützer_innen der Bürgerinitiative Gegen Hornau West, ihr habt ein Problem. Wenn ihr es ernst meint mit eurer Ablehnung des Baugebietes Hornau West samt Albtraum Gagernspange könnt ihr am 14.März keiner Partei guten Gewissens eure Stimme geben. Einem Kandidaten für das Bürgermeister:in–Amt auch nicht.

Denn alle 44 Stadtverordnete und der Bürgermeister geben sich her für die Zerstörung eines Naherholungsgebietes zur Wohnbebauung. Als Vorwand (Nochmals zur Erinnerung!) wird der „unabdingbare“ neue Feuerwehrstützpunkt missbraucht. Die Gelegenheit für Vernunft scheint also verpasst. Gewinner könnten die Investoren und Projektentwickler sein. Der Druck auf die Kelkheimer Parteien aus Wiesbaden und Frankfurt in Sachen Wohnungsbau ist offenbar erheblich.

Dabei geht es auch nicht selten in Kelkheim um politische Karrieren von hoffnungsvollen „Updatern“. Profitorientierte Entwicklung beeinflusst die kommunale Planung mit sozialer Komponente. Stoff für die 1001 Nacht Geschichte „Der bezahlbare Wohnraum“ letzthin.

Ein Dilemma eben und ein Dilemma hat keine gute Lösung. Oder doch? Zornig sein und nicht zur Wahl gehen ist undemokratisch, gar feige, aber zur Wahl gehen und eine ungültige Stimme (Stimmzettel durchstreichen) abgeben zeigt, dass man als Wähler:in durchaus seinen Unmut auf besondere Weise zählbar machen kann.

Unsere Initiative, wie alle durch den virologischen Imperativ beeinträchtigt, wird aber auch nach der Wahl sichtbar und hörbar bleiben. Eine Sisyphosarbeit sicher, aber Albert Camus war überzeugt: „Sisyphos war ein glücklicher Mensch“. In diesem Sinne.

Unterschriften Übergabe an Bürgermeister Albrecht Kündiger

11.02.2021

Facebook Post
10.12.2020

Wir sollten uns dies als Beispiel nehmen.

Kelkheim sollte zu erst anfangen schon versiegelte Flächen zu Bebauen, dan Baulücken zu schließen bevor man Baugebiete außerhalb ausweist.

Wir sagen Stopp zu Hornau West

https://www.fr.de/frankfurt/aufruf-zu-weniger-versiegelung-in-frankfurt-90126809.html?fbclid=IwAR2xLMq9NPm2Lnzdg4PuJfyU0EaRWL0CppSS0tZp3Bor4Qqp5n-Gcymf7Ak

Anmerkungen der Bürgerinitiative gegen Hornau West zur Bürgerversammlung mit Vorstellung des CDU Vorschlages zu Hornau West am 20.11.2019 :

Idee-Skizze der CDU – Keine gute Idee

Mit der Großprojektion einer bunten Idee-Skizze zeigte die CDU-Fraktion ihre Überlegungen  zur Bebauung des Naherholungsgebietes Hornau West. Für den Bau des Feuerwehrstützpunktes ist eine Fläche von ca.10.000 qm geplant, wobei vor allem die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehen soll. Die so genannte „maßvolle Wohnbebauung“ mit der Verlagerung der Flächen macht dabei nicht nur eine Änderung des gültigen Flächennutzungsplanes erforderlich, sondern setzt dessen Erweiterung voraus. Dies ermöglicht eine spätere wirtschaftlich profitable Erschließung.

Die in weitem Bogen geschwungene Straße mit Radweg vom Hühnerberg zum Gagernring soll den Verkehr in der Fischbacher Straße samt Bahnübergang zukünftig deutlich entlasten. Das aktuelle Verkehrsgutachten sagt dazu etwas anderes. Beim notwendigen Bahntunnel macht man sich tatsächlich Gedanken darüber, wieviel Fläche für einen Kreisverkehr von der „Künstlerwiese“ verbraucht werden könnte. Sollte der Platz nicht reichen, wäre ja immer noch eine Lichtzeichenanlage denkbar. Also ein zweiter beschrankter Bahnübergang?

Alles in allem ein vages Gewölk einer Vision, bei der neben dem Naherholungsgebiet auch noch das vorhandene Ackerland gänzlich zum Opfer fällt bzw. zur unwirtschaftlichen Stückländerei verkommt.

Vor diesem Hintergrund war von den anwesenden Wehrführern der Feuerwehr (und nur die waren persönlich eingeladen!) nicht Konkretes oder Erhellendes zum Feuerwehrstützpunkt zu erwarten. Dreh- und Angelpunkt bei der genauen Standortwahl des Feuerwehrstützpunktes bleiben in jedem Fall die sog. gesetzlich vorgeschriebenen „Hilfsfristen“. Und egal wo der neue Standort sein wird, aufgrund der Verkehrsentwicklung ist die Einhaltung der Hilfsfristen durch Stopp- and Go-Verkehr auf einigen Straßen und zu bestimmten Tageszeiten bereits heute gefährdet.

Die in diesem Zusammenhang gemachten Ausführungen zur Gesamtverkehrssituation lassen erkennen, wie wenig Beachtung bisher dem vorliegenden Verkehrsgutachten geschenkt wurde. 

Dass zu guter Letzt ein Magistratsmitglied der CDU die Schuld an der Verschlechterung der Verkehrssituation der letzten 30 Jahre in Kelkheim dem Einzelhandel zuschiebt , der den Verkehr gern durch die Innenstadt geleitet haben wollte, ist überraschend. Welche Politiker außer jenen von CDU und FDP konnten das zulassen?

Ein Lichtblick des Abends: Der als Gast anwesende Bürgermeister Kündiger gab bekannt, die von ihm ungeliebte Machbarkeitsstudie zur „Fischbachspange“, derweil in der Prüfung bei HessenMobil, im Frühjahr 2020 zu veröffentlichen, ferner bedauerte er, dass die von ihm angewiesene Online-Stellung des aktuellen Verkehrsgutachtens noch nicht erfolgt ist.

Peter Münker für Bürgerinitiative Gegen HornauWest

Facebook Post
25.04.2020

Schön das viele Kelkheimer Familien die wunderschöne Landschaft von "Hornau West" im Moment für Ausflüge, kleine Wanderungen und Picknicks nutzen können .

Schade nur das einige, völlig hemmungslos, die Reste ihres Proviantes, Flaschen, Taschentücher, Kippen u.v.m. einfach achtlos an den schönen Plätzen entsorgen und zurücklassen.

Kein gutes Vorbild für die Kleinen!

Wir sammeln fast täglich diese (unverständlichen) Reste ein, dennoch scheint es für manche selbstverständlich zu sein alles was nicht mehr benötigt wird einfach fallen zu lassen.

Schämt euch!

Facebook Post
20.04.2020

Heute noch schön blühende Felder...die Frage ist wie lange noch?!

Geht es nach diversen Politikern in Kelkheim, wird dieser tolle Anblick bald der Vergangenheit angehören! - in diesen Feldern soll Hornau-West entstehen.

Facebook Post
28.01.2020

Das Verkehrsgutachten über Hornau West wurde auf der Internetseite der Stadt Kelkheim, veröffentlicht.

Nachstehend der Link:

https://www.kelkheim.de/_data/Praesentation_Verkehrsuntersuchung.pdf?fbclid=IwAR2Y74EPMmboIE_xhXeUzKJ21NKPxLhbvkKpmPX3QidVXaGd7dbagtR44u4

Facebook Post
27.11.2019

Was ist Bodenversiegelung?

Bodenversiegelung bedeutet, dass der Boden luft- und wasserdicht abgedeckt wird, wodurch Regenwasser nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen versickern kann und auch der Gasaustausch des Bodens mit der Atmosphäre gedrosselt wird.

Innerhalb der Siedlungs- und Verkehrsflächen ist ein Teil der Böden durch darauf errichtete Gebäude versiegelt. Auch unbebaute Flächen – wie Freiflächen, Betriebsflächen, Erholungsflächen und Verkehrsflächen – sind teilweise mit Beton, Asphalt, Pflastersteinen oder wassergebundenen Decken befestigt und damit ganz oder teilweise versiegelt.

asphaltierte Straße und gepflasterter Weg, im Hintergrund ein Neubaugebiet "auf der grünen Wiese"

Fruchtbare Böden gehen weltweit verloren – etwa durch Versiegelung, Bebauung oder Übernutzung.

Quelle: ThomBal / Fotolia.com

Ökologische Auswirkungen

Eine übermäßige Bodenversiegelung hat unmittelbare Auswirkungen auf den Wasserhaushalt: Zum einen kann Regenwasser weniger gut versickern und die Grundwasservorräte auffüllen, zum anderen steigt das Risiko, dass bei starken Regenfällen die Kanalisation oder die Vorfluter die oberflächlich abfließenden Wassermassen nicht fassen können und es somit zu örtlichen Überschwemmungen kommt.

Auch das Kleinklima wird negativ beeinflusst: Versiegelte Böden können kein Wasser verdunsten, weshalb sie im Sommer nicht zur Kühlung der Luft beitragen. Hinzu kommt, dass sie als Standort für Pflanzen ungeeignet sind, welche somit als Wasserverdunster und als Schattenspender ausfallen.

Vor allem wird die natürliche Bodenfruchtbarkeit durch eine Versiegelung der Böden massiv beeinträchtigt. Wenn der Boden dauerhaft von Luft und Wasser abgeschlossen ist, geht die Bodenfauna zugrunde, welche wiederum wichtige Funktionen für den Erhalt und die Neubildung von fruchtbaren Böden erfüllt.

Schließlich ist Bodenversiegelung nur schwer und mit hohen Kosten wieder zu beseitigen. Im Anschluss an eine Entsiegelung bleibt die natürliche Struktur des Bodens gestört. Häufig bleiben Reste von Fremdstoffen (wie Beton- oder Asphaltbrocken, Kunststoffsplitter oder diverse Schadstoffe) im Boden zurück. Eine neue Bodenfauna bildet sich nur über längere Zeiträume, so dass auch die natürliche Bodenfruchtbarkeit verzögert und oft nicht in der vorherigen Qualität wieder herstellbar ist.

Facebook Post
20.10.2019

Unsere Informationsbanner finden Sie ab jetzt auch am Kreisel am Hauptfriedhof und am Weihnachtsbaumverkauf „Am Hühnerberg“. Dort liegen ab Verkaufsbeginn auch Unterschriftenlisten für alle Unterstützer und Unterstützerinnen aus.

Facebook Post
16.09.2020

Passend zur Veranstaltung „UKW radelt zur IAA-Demo“ haben wir, die Bürgerinitiative gegen Hornau West, die Gelegenheit genutzt, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Bei vielen Bürgern die vorbeikamen, sind wir auf offene Ohren und starkes Interesse gestoßen.

Facebook Post 
02.09.2020

Facebook Post
11.08.2019

Facebook Post 08.08.2019